Qualitätsmanagement

Für Getreide, Futtermittel und Kartoffeln:

Hagen Staak

Tel.:    05822/43-250

Mobil:  0171/7687400

Fax:    05822/43-259

 

Merkblatt für landwirtschaftliche Erzeuger von Biomasse

Anbau nachhaltiger Biomasse für Biokraftstoffe nur mit Nachweis des Flächenstatus zum Referenzstichtag 1. Januar 2008

 

Sehr geehrter Erzeuger,

 

Sie vermarkten Ihre Erzeugnisse wie Raps, Getreide, Mais oder Zuckerrüben zumindest teilweise als „nachhaltige Biomasse“ für die Herstellung von Biokraftstoffen. Deswegen müssen Sie für jedes Erntejahr die Ihnen bekannte Selbsterklärung abgegeben, mit der die Erfüllung der vorgeschriebenen flächenbezogenen Nachhaltigkeitskriterien bestätigt wird. Unter Punkt 2 der Selbsterklärung bestätigen Sie: „Die Biomasse unter 1 stammt von Ackerflächen, die bereits vor dem 01.01.2008 Ackerfläche waren. Sie stammt ferner nicht von schützenswerten Flächen (Art. 17 der Richtlinie 2009/28/EG), die nach dem 01.01.2008 in Ackerland umgewandelt worden sind.“

Als Nachweis für den Status „Acker“ zum Referenzstichtag 01.01.2008 verweisen Erzeuger derzeit i. d. R. auf das bei dem Direktzahlungsantrag 2008 erstellte Bestandsverzeichnis. Neben der aktuellen Nutzungsart im Antragsjahr (Acker, Dauergrünland o. a.) enthält der Antrag auch Angaben zur Vorfrucht bzw. Vornutzung. Hieraus kann bei Kontrollen in Ihrem Betrieb sehr einfach auf den Status der Fläche zum Referenzstichtag geschlossen werden.

Der Gesetzgeber schreibt für die Unterlagen im Zusammenhang mit dem europäischen  Direktzahlungsverfahren eine Aufbewahrungsfrist von zehn Jahren vor. Damit könnten Unterlagen vom Referenzstichtag 01.01.2008 frühestens ab dem 01.07.2018 vernichtet werden, je nachdem, ob die Agrarverwaltungen auf das Wirtschafts- oder Kalenderjahr abstellen.

DESWEGEN: Bitte achten Sie darauf, das Bestandsverzeichnis aus dem Antragsverfahren 2008 dauerhaft zu sichern und zu archivieren. Sie laufen ansonsten Gefahr, dass die von Ihnen erzeugte Biomasse mangels anderweitiger Nachweise nicht als „nachhaltig“ vermarktet werden kann und diese u. U. nur mit Abschlägen akzeptiert oder sogar die Abnahme verweigert wird. 

Erzeuger, die zum Referenzstichtag nicht selbst Eigentümer und/oder Bewirtschafter der für die Biomasseerzeugung genutzten Fläche(n) waren, wird geraten – sofern möglich und bekannt – sich mit dem damaligen Eigentümer/Bewirtschafter der Fläche in Verbindung zu setzen und für die dauerhafte Hinterlegung oder die Überlassung des Bestandsverzeichnisses zu sorgen.

 

Für weitere Fragen stehen Ihnen der VSE-Qualitätsmanagementbeauftragte Hagen Staak, Ihr zuständiger VSE-Kundenbetreuer oder die Mitarbeiter von REDcert (siehe www.redcert.org ) gerne zur Verfügung.

Merkblatt zum Flächenstatus

ePaper
für landwirtschaftliche Erzeuger von Biomasse zur Erfassung von Ackerflächen in einem Flächenverzeichnis

REDcert bietet eine kostenlose Datenbank zur dauerhaften Sicherung der Bestandsverzeichnisse für den Nachweis des Flächenstatus zum 1. Januar 2008 an.

Sehr geehrter Erzeuger,

Sie vermarkten Ihre Erzeugnisse wie Raps, Getreide, Mais oder Zuckerrüben zumindest teilweise als „nachhaltige Biomasse“ für die Herstellung von Biokraftstoffen. Deswegen müssen Sie für jedes Erntejahr die Ihnen bekannte Selbsterklärung abgeben, mit der Sie die Erfüllung der flächenbezogenen Nachhaltigkeitskriterien bestätigen, die durch die Erneuerbare-Energien-Richtlinie bzw. die Biokraftstoff-Nachhaltigkeitsverordnung (BiokraftNachV) und die Biomassestrom-Nachhaltigkeitsverordnung (BioSt-NachV) vorgeschrieben sind.

Unter Punkt 2 der Selbsterklärung bestätigen Sie: „Die Biomasse unter 1 stammt von Ackerflächen, die bereits vor dem 01.01.2008 Ackerfläche waren. Sie stammt ferner nicht von schützenswerten Flächen (Art. 17 der Richtlinie 2009/28/EG), die nach dem 01.01.2008 in Ackerland umgewandelt worden sind.“ Als Nachweis wurde und wird hier in der Regel auf die Flächenverzeichnisse, die im Rahmen der Direktzahlungsverfahren für jeden Betrieb erstellt wurden, zurückgegriffen. Spätestens ab 2021 wird diese Nachweispflicht auf Energiepflanzen, zur Strom- und Wärmeerzeugung erweitert. Wenn dieser Nachweis nicht mehr möglich ist, kann die von Ihnen erzeugte Biomasse nicht mehr als „nachhaltig“ vermarktet werden. Die Biomasse wird u.U. nur mit Abschlägen akzeptiert oder es wird sogar die Abnahme verweigert.

Eine sichere Archivierung der Unterlagen über die gesetzliche Aufbewahrungsfrist hinaus (in der Regel 10 Jahre) wird immer aufwändiger. Auf amtliche Flächenverzeichnisse kann immer seltener zurückgegriffen werden.

Deshalb stellt REDcert ab sofort unter der Internetadresse https://www.flaechendaten.de
ein Online verfügbares Flächenverzeichnis zur Verfügung, um allen Landwirten in Deutschland den Nachweis der Ackerflächen bzgl. der Nachhaltigkeitsverordnungen zu erleichtern. In diesem Register können Flächenangaben verlustsicher und datenschutzkonform hinterlegt und von teilnehmenden Landwirten als Flächenarchiv genutzt werden.

Die Nutzung des Flächenverzeichnisses ist freiwillig und kostenlos. Nach der Registrierung haben Nutzer die Möglichkeit, Fläche, Flächennummer, Flächenverzeichnis, Schlagbezeichnung, Haupt- oder Teilfläche usw. einzugeben und zu archivieren. Ein Abruf bzw. Ausdruck seiner eingetragenen Flächen ist durch den Nutzer jederzeit möglich. Das „REDcert Flächenverzeichnis“ ermöglicht es allen Landwirten, ihre Bestandsverzeichnisse dauerhaft zu sichern und zu archivieren.

Für weitere Fragen steht Ihnen REDcert (siehe www.redcert.org ) gerne zur Verfügung.

Teilen:

Unsere Zertifikate

GMP+

GMP+ B3 / B4
für die VSE-Standorte Ebstorf, Weste, Bad Bevensen, Suderburg, Altenmedingen, Wrestedt, Rätzlingen, Suhlendorf, Wieren, Uelzen, Clenze (OPS), Clenze (GBW), Schnega, Dähre sowie den Bereich Fuhrpark.
Zertifikat GMP+ B3 und GMP+ B4.pdf
PDF-Dokument [794.8 KB]
GMP+ BCN QM Milch
Zertifikat GMP+ BCN QM Milch.pdf
PDF-Dokument [380.2 KB]

REDcert EU

ÖKO-Zertifikat 

Öko-Bescheinigung
Bio-Bescheinigung 2018-2019.pdf
PDF-Dokument [284.6 KB]

Weitere Informationen zum Thema Bio-Getreide finden Sie hier ...

Futtermittel

Futtermittel VLOG "Ohne Gentechnik"
1.RZ Konformitätsbescheinigung VLOG.pdf
PDF-Dokument [467.7 KB]

Kartoffeln:

ZERTIFIKAT - Qualität und Sicherheit (QS)
Großhandel Obst, Gemüse, Kartoffeln (Ersterfasser)
Standort:
Vereinigte Saatzuchten eG
Bahnhofstraße 51
29574 Ebstorf
QS Ebstorf.pdf
PDF-Dokument [201.7 KB]
ZERTIFIKAT - Qualität und Sicherheit (QS)
Großhandel Obst, Gemüse, Kartoffeln (Ersterfasser)
Standort:
Vereinigte Saatzuchten eG
Bevenser Straße 10
29571 Rosche
QS Rosche.pdf
PDF-Dokument [203.5 KB]
ZERTIFIKAT - Qualität und Sicherheit (QS)
Großhandel Obst, Gemüse, Kartoffeln (Ersterfasser)
Standort:
Vereinigte Saatzuchten eG
Gistenbeckerstraße 3
29459 Clenze
QS Clenze.pdf
PDF-Dokument [327.8 KB]
ZERTIFIKAT - International Featured Standard (IFS)
Lagerung und Abpacken von Speisekartoffeln sowie Abwicklung von Streckengeschäften mit Speisezwiebeln.
2020-2019_Zertifikat IFS Wholesale.pdf
PDF-Dokument [308.1 KB]
ZERTIFIKAT - Anforderungen des Regionalfenster e.V.
Zertifikat Regionalfenster.pdf
PDF-Dokument [590.4 KB]